Allgemeine Infos zu unseren Routen

Für alle, die sich vor ihrem ersten Besuch über die Gegebenheiten in unserer Halle informieren möchten, haben wir hier ein paar Informationen zu unseren Routen zusammengestellt. Sollten darüber hinaus noch Fragen offen bleiben, so beantworten wir diese gerne jeder Zeit vor Ort in der Boulderia.

Jeder Boulder beginnt bei uns mit einem, wahlweise 2 Startgriffen, die durch bunte, mit Zahlen versehene Fähnchen markiert sind. Die Hände verbleiben so lange am Startgriff, bis beide Füße die Matte verlassen haben, erst dann wird zum nächsten Griff weitergezogen.
Das Ende der Route ist entweder durch den Top-Griff (ebenfalls mit einem Fähnchen gekennzeichnet) markiert oder „offen“. Offen bedeutet, dass man über den letzten Griff hinausklettern und von oben in den Boulderblock einsteigen kann. Über einen Laufgang gelangt man sodann zu einer Sprossenleiter, die den sicheren Abstieg auf die Matte ermöglicht.

Wie beim Bouldern in der Halle üblich, orientieren sich die Schwierigkeiten der einzelnen Routen an einer Farbskala. Bei uns gibt es 6 Farben von leicht bis schwer, angefangen bei gelb, über lila und grün bis hin zu orange und blau. Die roten Boulder am Ende der Skala weisen ein etwas breiteres Schwierigkeitsband auf, angefangen knapp oberhalb von blau bis „open End“. 😉

Die schwarzen Traversen, von vielen oft fälschlicherweise als schwerste Farbe bezeichnet, verlangen es ihrem Namen entsprechend, dass man nicht senkrecht nach oben, sondern horizontal (quer) klettert. Jede Traverse ist in 3 Schwierigkeitsbereiche „A“ (einfach) „B“ (mittel) und „C“ (schwer) gegliedert. Erst durch das Aneinanderhängen der drei Teile erhält die Traverse ihre eigentliche Schwierigkeit, die aufgrund der Länge vor allem Ausdauer erfordert.

Volumen (das sind die großen eckigen Elemente, die auf die Boulderwand aufgeschraubt werden) gehören stets zu jeder Farbe und dürfen somit bei allen Routen als Griffe und Tritte mitbenutzt werden. Dies gilt nicht für die auf den Volumen festgeschraubten Griffe. Ecken und Kanten der Wand hingegen können jederzeit gerne als Hilfsmittel verwendet werden, ebenso wie die vereinzelt zu findenden Strukturen.

Wir wünschen viel Spaß beim ziehen, drücken und schieben. 🙂

Euer Boulderia-Team!